nurkowanie_pod_lodem

Das ist eine Vorschlag für die verrückten Taucher, die nicht ohne Tauchen leben können, nur auf diese Weise kann man in Polen im Winter tauchen. Aber diese Variante ist nicht für jede zugänglich.

Erfahrung und Überzeugung

 

Die angehenden Taucher können unter dem Eis nicht tauchen, weil das einfach gefährlich ist. Um Vergnügen daran finden, muss man den Kurs machen, der aus dem theoretischen und praktischen Teil besteht, überdies, unentbehrlich ist die Erfahrung und der richtige Partner. Wenn wir keine Erfahrung bei dem Tauchen unter dem Wasser haben, müssen wir das mit jemandem machen, wer schon diese Erfahrung hat, am besten mit dem Kursleiter.

 

Vorbereitung

 

Vor allem darf man im Seegebiet tauchen, das wir gut kennen. Selbstverständlich müssen wir das Eisloch schlagen – es gibt damit viel Arbeit. Das Eisloch muss die Form des Dreiecks mit der Länge der Seite 2-3 m. Man nutzt die Motorsäge. Der Boden soll nicht in geringerer Tiefe als 3-4 m unter dem Eisloch. Man soll ihn nicht schlagen, wenn die Dicke des Eises weniger als 15 cm hat, es ist gut, schneefrei das Eisloch zu machen, damit unter dem Eis mehr Licht sein. Wenn es um Taucheranzug geht – darf man den trockenen Benutzen/ mit der thermoaktiven Unterwäsche/ oder den nassen mit dem dichten Verschluss, den Handschuhen, der Kapuze usw.

 

Sicherheitsvorkehrung

Der Tauchpartner ist nicht nur die Sicherheitsvorkehrung, jede von den Tauchern muss sich die Sicherungslinie aufdrängen. Auf dem Eisraum befinden sich die Sicherungspersonen. Im Notfall z.B. bei dem Gefroren des Atmungsapparat, das Flechten der Linien usw. – man soll zu dem Eisloch zurückkehren, dort man löst alle Probleme.